Homepage Ride-Downhill-Blog | Videos Videos | Spotmap Bikespot-Map | Lexikon Lexikon

Vor einigen Tagen habe ich eine extrem krasse Meldung entdeckt.

Wie es scheint steht die edle Bikeschmiede Iron-Horse, auf dessen Bikes Sam Hill die letzten Saisons unterwegs war vor dem aus.

Laut der Meldung ist es so, das World Wide Cycle Supply, die Mutterfirma von Ironhorse, K2, Columbia Sportswear und Jeep Bike Pleite gegangen sei.
Mitarbeiter von World Wide Cycle Supply haben ein neues Unternehmen namens “East Coast Cycle Supply” gegründet und K2, Columbia Sportswear und Jeep Bike übernommen. Das ist jedoch nicht mit der Bike-Schmiede passiert.
Wer die Marke Ironhorse übernimmt ist noch unklar – Verhandlungen sollen am laufen sein.

Jedoch ist laut der Meldung eines Mitarbeiters alles schon verkauft worden und es gibt für bestehende Kunden auch keinerlei Garantie mehr und kaum noch Ersatzteile! Na dann Prost!

Update 1:

Einer der Gründe für den Kurswechsel und die angesprochenen Problem soll auch die Tatsache sein, das die Lizenz über das DW-Link-System ausgelaufen ist und nicht weiter verlängert wird.

Jetzt haben schon diverse andere Hersteller Bikes mit dem DW-Link konstruiert und im Angebot (z.B.Turner)

Auch scheint es weiterhin Garantie zu geben, zumindest/jedoch nur für alle, die ihr Bike in UK gekauft haben. Alles weitere hängt dann wohl vom jeweiligen Importeur ab und da sieht es scheinbar schlecht aus.

Dennoch glaube ich, das das Firmen-Image durch diese ganze Aktion auf jeden Fall arg gelitten haben wird.

Update 2:

Laut einer Meldung der Bicycle Retailer and Industry News scheint es jetzt doch so zu sein, das Ironhorse-Bikes nicht mehr Zahlungsfähig ist und diverse Zulieferer diese Zahlungsunfähigkeit in höhe von ca. 5 Millionen bestätigt haben.

Damit sieht es doch recht bitter aus für Ironhorse.

.

Die gesamte Meldung incl. der Diskussion zu dem Thema findet ihr hier im Forum:

Ironhorse Bikes aufgelöst

.


Kommentieren ist momentan nicht möglich.

Ride Downhill